Geocaching

   
 

Dieser Cache führt Euch über den Johannisfriedhof in Nürnberg. Es ist ein kleiner Rundgang der Euch zu einigen Gräbern berühmter Nürnberger Personen führt, oder Euch auf interessante Epitaphien aufmerksam macht. Ihr braucht nirgendwo zu graben, ihr sollt Euch dort lediglich die nötigen Informationen beschaffen,
die ihr braucht um den Cache zu finden.

Der Johannisfriedhof entstand als erster großer Friedhof, nachdem man in St. Lorenz und St. Sebald nicht mehr begraben werden konnte. Dies war zur Zeit der großen Pestepidemien: Man wollte die verseuchten Toten nicht innerhalb der Stadtmauern haben. So entstanden ex urbis (außerhalb der Stadtmauern) die Pestfriedhöfe: der Johannis- und der Rochusfriedhof.

Achtung, neu ab 20.10 2012:

Da der Final immer wieder gemuggelt wurde und die Friedhofsverwaltung sehr erfreut ist dass auf diesem geschichtsträchtigen Friedhof ein Geocache liegt, befindet sich der Final jetzt innerhalb der Friedhofsmauern. Dieser Ort wurde mit Pfarrer Ackermann zusammen ausgesucht, er und seine Mitarbeiter wissen Bescheid. Auch der Reviewer von Groundspeak ist informiert und damit einverstanden! Ich will keine SBA-Logs, noch sonst irgendwelche bösen Logeinträge lesen! Wer nicht damit einverstanden ist dass der Final auf dem Friedhof liegt, der soll den Cache nicht machen! Natürlich ist der Final so gewählt dass er keinesfalls mit einer Grabstätte verwechselt werden kann. Wer mir nicht glaubt, der wendet sich bitte an Pfarrer Ackermann von St. Johannis! So das war's, jetzt kanns losgehen!

Bitte achtet auch auf die Öffnungszeiten:
April-September: 7-19 Uhr
Oktober-März: 8-16 Uhr
Ihr solltet römische Zahlen lesen können.

Station 1:
49° 27,535
11° 03,740
Findet das Grab mit der Nummer 1016. Auf dem Epitaph seht ihr die Abbildung einer Familie, die Eltern
und deren Kinder. Wieviele Buben (A) und wie viele Mädchen (B) sind zu sehen? Bei A bildet die einstellige Quersumme!


Station 2:

49° 27,534
11° 03,728
Findet das Grab von Anselm Feuerbach. Der in Speyer geborene Künstler gehört zu den bedeutendsten deutschen Malern des 19. Jahrhunderts. Zählt alle Ziffern unter seinem Namen zusammen und bildet die einstellige Quersumme und teilt sie durch 8, das ist (C)


Station 3:

49° 27,529
11° 03,720
Findet das Grab Albrecht Dürers. Auf dem Epitaph findet ihr eine lateinische Inschrift (übersetzt: Was an Albrecht Dürer sterblich gewesen, ist unter diesem Stein beigesetzt...). Es folgt eine römische Jahreszahl, bildet die einstellige Quersumme (D)


Station 4:

49° 27,541
11° 03,697
Findet das Grab von Andreas Georg Paumgartner. Den Grabstein bedeckt eines der schönsten und bedeutendsten barocken Epitaphien des Friedhofs. Es zeigt den auf 2 Knochen liegenden lebensgroßen Totenkopf, in den ein Nagel eingeschlagen war (er wurde gestohlen, man sieht nur noch das Loch!).
Der Nagel gab Veranlassung zu der Sage, dass eine junge Frau ihren sehr viel älteren Ehemann, der
plötzlich verstorben sei, auf solche Art und Weise ermordet habe, um einen jungen Mann zu heiraten.
Über dem Totenkopf findet ihr wieder eine römische Zahl, rechnet sie in arabisch um und nehmt die
3. Ziffer als (E)


Station 5:

49° 27,502
11° 03,609
Findet das Grab von William Wilson. Er war der erste Lokführer des „Adler“. Die erste Eisenbahn in Deutschland fuhr zwischen Nürnberg und Fürth im Jahr 1835. Der Lokführer kam aus England, da das Eisenbahngewerbe ja in Deutschland etwas völlig Neues war. Er hat damals ungefähr das verdient, was
heute ein Vorstandsvorsitzender verdient, weshalb er auch in Nürnberg blieb. Ein kleiner Tipp: An den Startkoordinaten und an jedem Eingang ist ein Übersichtsplan auf dem die Lage des Grabes eingezeichnet ist! In welchem Ort in England wurde er geboren? Die Anzahl des am meisten vorkommenden Buchstabens ist (F)


Station 6:

49°.27,515
11° 03,742
Hier findet ihr die Holzschuher-Kapelle, früher (Stephans-Kapelle), sie wurde erstmals 1395 urkundlich erwähnt. An ihr ist zum Zweck des Normgrabes ein Stab angebracht: Ein Grabstein musste 3 x 6 "Nürnberger Werksschuhe" messen. Findet dieses Grabsteinmaß, wie groß ist ein Nürnberger Werkschuh? GH,IJ cm


Station 7:

Vom Grabsteinmaß geht ihr wenige Schritte nach SW, dort findet ihr das Grab Nr. 1619. Dort seht ihr den Goldschmied Hans Bauch der seinen Bauch auf einem Schubkarren fährt! Das Herz mit Hammer und (K)
Pfeilen ist das Handwerkszeichen der Goldschmiede. Anzahl der Pfeile (K)


Den Final findet Ihr bei:

49° 27. (K+B)(E+1)(H-F-2) 
11° 03.(I-K-A)(J+G+G)(D-C)

 

Service - Geocaching

 

 

Service - Geocaching

 
   Impressum